Aktuelles

(von Meinolf Kemper) Am 12.3. waren wir, unsere Erste, Gastgeber des SC Porta Westflica. Unsere Gegner führten den Tabellenkeller an und entsprechend waren wir, trotz Ersatzgestellung, auf Sieg eingestellt.

Ich hatte eine kampflosen Sieg bekommen und erstmal 2 Stunden Pause gemacht. Als ich wieder ins Spiellokal kam führten wir bereits 3,5:1,5. Josef S. hatte souverän gewonnen und angesichts des Vorsprung trennten sich Leon, Jörg und Baui frühzeitig Remis.

Der "Rest" mußte noch 2 Stunden kämpfen. Alexander B. hatte zwar leichte Vorteile, mußte aber trotzdem ins Remis einwilligen. Michael Athens, als Ersatzspieler, zeigte keinen Respekt vor der hohen Liga sondern eröffnete mutig mit dem Königsgambit. Der gegnerische König blieb in der Mitte stecken und stellte ein willkommenes Angriffsziel da. In Zeitnot gelang es dem Gegner nicht mehr alles zusammen zu halten und Michael gewann entscheidend Material und direkt danach die Partie. Eine tolle Leistung. Der andere Ersatzmann, Hans-Jörg N., mühte sich redlich, erreichte auch zwischenzeitliche Vorteile, aber konnte diese nicht verwerten. Sein Remis besiegelte das 5;5:2,5 Endergebnis.

(von Meinolf Kemper) Mitte Februar ging es für unsere Erste nach Bielefeld. 2 hoch 6, der Spitzenreiter, war unser Gegner. Mit zwei Ersatzspielern angereist dachte ich "mithalten", mehr wohl nicht.

Wie so oft in dieser Saison kam es anders. Wir sind gut aus den Startlöchern gekommen. Anatoli Janke hatte seinem Gegner früh ein Figur abgenommen, aber mußte dafür leider seinen König öffnen. Stefan hatte bereits lelichte Probleme überwunden, ansonsten alles ungefähr gleich. So in der 4.Stunde ging es schlag auf schlag. Anatoli hatte seinen Materialvorteil sehr souverän vergrößert, 1:0. Josef hatte in unübersichtlicher Stellung einen Angriffszug falsch eingeschätzt, 1:1. Stefan war mittlerweile im gewonnem Turmendspiel und Baui hatte fast zeitgleich einen Konter angesetzt, 3:1 für uns. Mein Gegner übersah in besserer Stellung einen Abzug und der Sieg war sicher, da Peter kurz später, nach langer Verteidigung, remisierte, 4,5:1,5 für uns.

Leon hatte eine riesige Mittelspielstellung, daraus nichts machen können, aber wurde als es etwas bergab ging doch belohnt. Jörg konnte dann beruhigt seine Ruine aufgeben.

Mit dem 5,5:2,5 können wir super zufrieden sein und sind nun 2 Punkte hinter den Spitzenreitern.

(Meinolf Kemper) Am letzten Januarsonntag gegen unseren "Nachbarn", räumlich und Tabelle, konnten wir unsere Position halten. Zwar hatte ich mir etwas mehr erhofft, aber das 4:4 geht leistungsgerecht in Ordnung.

Wir mit, 2 Ersatzspielern, und Verl in Stammbesetzung, 1-8. An den vorderen 4 Brettern konnten wir uns nach der Klatsche gegen Kirchlengern mit einem 4:0 rehabilitieren. Sehenswert dabei war vor allem die sehr schöne Partie von Leon, als Schwarzer, mit doppeltem Bauernopfer im Zweispringerspiel im Nachzug.

Unten lief es nicht ganz so gut, eigentlich sogar schlecht. Baui hat sich in komplizierter Stellung verkombiniert, bei Alexander ist irgendetwas in der Zeitnotphase passiert was ich nicht mitbekommen habe und unseren beiden Spieler aus der Zweiten mangelte es an Erfahrung. Gerade bei Christian K. und Michael K. merkte man die fehlende Spielpraxis auf hohem Niveau. Vernünftige Spielanlage haben beide gezeigt, sinnvolle Mittelspielpläne , aber dann ließen wohl Kräfte und Nerven gleichermaßen nach.

Somit verbleiben wir im besseren Mittelfeld.

(von Meinolf Kemper) Am letzten Sonntag vor Weihnachten hatten wir Kirchlengern zu Gast und traten zum ersten Mal mit Julian an. Uns war klar das es schwer wird. An den ersten 4 Brettern war unser Gegner sehr stark und an den letzten eher Ligaschniitt.

Schlechter konnte es wohl kaum laufen. Relativ schnell stand es 1:1, Baui´s Gegner hatte sich verkakuliert und ähnlich ging es Christian H. Die anderen 6 Partien waren lange Zeit offen. Speziell an den ersten 4 Brettern sah es leicht positiv aus. Was dann kam ist kaum zu erklären. Mit mir angefangen machten praktisch alle 4 unserer "Topspieler" mehr oder weniger grobe Fehler und verloren ?

Von den beiden Brettern in der unteren Mannschaftshälfte verlor Alexander B. eine dauerhaft sehr passive Stellung und Jörg remisierte nach langem Kampf eine Partie, die wohl immer ausgeglichen war. Mit 1;5:6;5 wurden wir deftig in die "Winterpause" geschickt.

(Von Willibald Haase) Am vierten Spieltag der Bezirksliga Hellweg entführte die Dritte des Schachklub Delbrück beide Punkte beim Schachclub Höxter. An Brett 3 gewann Martin Brink nach dem Aufbau einer vielversprechenden Angriffsstellung einen Springer, wonach sein Gegner frustriert aufgab. Anschließend erreichte der Stammersatzspieler Josef Klein nach recht zügigem Spiel eine Dauerschachstellung und seinem Gegenüber blieb nichts anderes übrig, als das Remis zu akzeptieren. An den Brettern 4 und 6 setzten die Gastgeber die Delbrücker Jugendlichen Robin Echterhoff und Leon Müller derart unter Druck, dass beide letztendlich erst Leichtfiguren und anschließend ihre Partien verloren. Simon Meyer-Ilse stellte gleich am Anfang des Spiels durch einen Fingerfehler einen Läufer ein, kämpfte aber verbissen weiter und konnte nach erfolgtem Damentausch einen Bauern zu einer neuen Dame umwandeln. Nun dauerte es nicht lange und Simon setzte seinen Gegner überlegen matt. An Brett 8 hatte Lucas Brinkmeier mit seinen dreizehn Jahren den ersten Einsatz in der Bezirksliga. Er zeigte seinem Gegenüber die Stirn, ließ sich nicht unterkriegen, erkämpfte sich schließlich einen Stellungsvorteil, den er im Endspiel in einen Sieg ummünzte. Nachdem Alexander Wiechers am Spitzenbrett gegen einen nominell stärkeren Gegner in einer sehr verzwickten Stellung einen Springer gewinnen konnte, lenkte er die Partie in ein siegreiches Endspiel. Delbrück hatte den Mannschaftskampf gewonnen. Das abschließende Remis durch Willibald Haase an Brett 2 führte lediglich zu einem optisch besseren Gesamtergebnis von 5:3. Durch diesen Erfolg ist der Grundstein für den Klassenerhalt in der Bezirksliga Hellweg gelegt worden.

Unterkategorien

Zusätzliche Informationen