Ohne Kategorie

Der zweiten Mannschaft des Schachklub Delbrück gelang es am vergangenen Spieltag, die Bezirksliga im Distrikt Hellweg für sich zu entscheiden. Bereits eine Runde vor Schluss konnte das Team um Mannschaftsführer Helmut Erdtmann durch ein ungefährdetes Unentschieden beim LSV Turm Lippstadt das Saisonziel „Aufstieg“ verwirklichen, nachdem dieser im letzten Jahr knapp verpasst worden war. Durchweg konstante Ergebnisse an allen acht Brettern führten zur frühzeitigen Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsklasse. In der gesamten Saison musste der SK Delbrück lediglich eine Niederlage gegen die junge Mannschaft der Schachakademie Paderborn hinnehmen. In dem entscheidenden Aufeinandertreffen mit dem anderen Aufstiegsaspiranten aus Paderborn, dem Blauen Springer, bewahrten die Delbrücker die Nerven und hielten die Tabellennachbarn mit einem deutlichen 5,5:2,5 Sieg auf Distanz. Nicht unerwähnt bleiben sollte die Tatsache, dass Delbrück II ausnahmslos vollzählig in den acht bislang ausgetragenen Mannschaftskämpfen der Saison antrat, also keine „Kampflosen Punkte“ an die Gegner abgab. Dieser Umstand lässt auf gute Team-interne Absprachen sowie erfreuliche Spielbereitschaft der Mannschaft schließen und sorgt für Zuversicht im Hinblick auf die kommende Spielzeit.

Auch der ersten Mannschaft gelang es, sich in der ersten, überzeugenden Saison in der Regionalliga zu behaupten, in der man derzeit auf einem soliden siebten Platz rangiert. Bei einem Sieg gegen den Tabellenführer aus Herford am nächsten Sonntag ist sogar ein erneuter Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse möglich. SK Delbrück III und IV befinden sich wie erwartet im guten Mittelfeld der Bezirksklasse. Interessierte Schachfreunde, die in der nächsten Saison eine der vier Mannschaften verstärken möchten, sind jeden Freitag, ab 19:30 Uhr, beim Vereinsabend, in der Gesamtschule am Nordring 2, willkommen.

 

 

(Von Willibald Haase) Am ersten Spieltag der Verbandsklasse war die U 20 des Schachklub Delbrück zu Gast bei den Schachfreunden Verl. Die Jugendlichen aus Delbrück hatten einen ungünstigen Start. Da Simon Meyer-Ilse plötzlich krankheitsbedingt ausfiel, gab es an Brett vier gleich einen kampflosen Punkt für Verl. Doch das spornte die Delbrücker nur an und bereits nach einer Stunde erreichte Leon Müller an Brett fünf durch eine geschickt angelegte Angriffsführung mit Mattsetzung des Gegners den ersten Punkt. Der nächste Punkt ließ nicht lange auf sich warten. Robin Antonio Echterhoff überrannte seinen Gegner an Brett drei mit seinen Figuren förmlich und holte den zweiten Punkt. Jonas Özmen konnte an Brett sechs seine lange ausgeglichene Partie durch eine Springergabel, bei der die Dame des Gegners erbeutet wurde, zu seinem Vorteil wenden und sichterte den dritten Punkt. Jetzt lag die Spielentscheidung in den Händen der ersten beiden Bretter. Hier zeigte Philipp Gehle an Brett eins die beste Leistung des Tages und gewann gegen einen rund zweihundert DWZ-Punke besseren Spieler nach einer sehr spannenden Spielführung. Nachdem der Sieg mit vier Brettpunkten feststand, konnte Michael Spehr  schon lange im Vorteil liegend seinen sich heftig wehrenden Gegner schließlich zum 5:1 Endstand bezwingen.

Bauerndiplom

 

Die ersten Teilnehmer haben das Bauerndiplom bestanden und konnten das Bauerndiplom vom Kursleiter Meinolf Kemper entgegennehmen. Der erste Gratulant war Andreas Kemper von der Stadtsparkasse Delbrück. Auf den Erfolgen werden sich die Geehrten nicht ausruhen und das Springerdiplom in Angriff nehmen.

 

Auf dem Foto zu sehen sind stehend von links nach rechts: Andreas Kemper (Stadtsparkasse Delbrück), Michael Spehr und Meinolf Kemper (Kursleiter). Sitzend von links nach rechts: Constantin Groß, Jan Niggemeier und Benjamin Dockhorn. Auf dem Foto fehlt Jan Rach. 

 

Bauerndiplom

Der SK Delbrück hat gegen den SK Bad Lippspringe mühelos das Halbfinale des Viererpokal auf Bezirksebene erreicht. Mühelos, weil der Gegner gar nicht angetreten ist ;)

(MK) Zum Mannschaftsblitz nach Geseke schickten wir mit Meinolf Kemper, Josef Schwarzenberg, Julian Ernstberger und Peter Protte ein erfahrenes Quartett. In einem spielstarken Feld gelang es uns, die Qualifikation für das OWL-Mannschaftsblitzen zu erreichen. Außer dem überlegenem Sieger LSV/Turm Lippstadt, die als Ausrichter bereits qualifiziert waren, werden uns noch die Spvg Möhnesee und die SF Paderborn zu den OWL-Meisterschaften begleiten. In Geseke blieb - trotz erfolgreichem Abschneiden - nicht verborgen, dass wir relativ ungeübt im Blitzen sind. Das gilt es bis zum OWL-Turnier abzustellen.

Zusätzliche Informationen